Cristin-resultat-ID: 1182446
Sist endret: 13. oktober 2016 13:09
NVI-rapporteringsår: 2014
Resultat
Vitenskapelig artikkel
2014

The commandment of love in Kierkegaard and Caputo

Bidragsytere:
  • Knut Alfsvåg

Tidsskrift

Neue Zeitschrift Für Systematische Theologie und Religionsphilosophie
ISSN 0028-3517
e-ISSN 1612-9520
NVI-nivå 2

Om resultatet

Vitenskapelig artikkel
Publiseringsår: 2014
Publisert online: 2014
Trykket: 2014
Volum: 56
Hefte: 4
Sider: 473 - 488
Open Access

Importkilder

Scopus-ID: 2-s2.0-84927745851

Klassifisering

Vitenskapsdisipliner

Teologi

Emneord

Nestekjærlighet • Nåde • Søren Kierkegaard

Beskrivelse Beskrivelse

Tittel

The commandment of love in Kierkegaard and Caputo

Sammendrag

What is the relation between the gospel of unconditional grace and the commandment of unconditional love, and what are the conditions for realizing the commandment when a Christian world view can no longer be taken for granted? These questions are here explored by means of Kierkegaard’s Works of Love and Caputo’s The Weakness of God. According to Kierkegaard, the general applicability of the commandment of unconditional love follows from the gospel’s story of it being realized in the person of Jesus Christ, thus placing its divine realization within the realm of the humanly possible. There is therefore no contradiction between the gospel of grace and the commandment of love, on the contrary, they mutually presuppose each other. This is even confirmed negatively in the work of Caputo, as his insistence on the indefinability of the source of the call issues in a different understanding of its realization whereby he subverts the radicality of the commandment. Even within a contemporary pluralist context, the commandment of love being heard in its radical unconditionality is therefore dependent on its source being identified as the eternal One as incarnated in the human Jesus Christ.

Tittel

Das Gebot der Liebe bei Kierkegaard und Caputo

Sammendrag

: Was ist die Beziehung zwischen dem Evangelium der bedingungslosen Gnade und dem Gebot der bedingungslosen Liebe, und was sind die Voraussetzungen für die Erfüllung dieses Gebotes, wenn ein christliches Weltverständnis nicht mehr selbstverständlich ist? Diese Fragen werden hier mit Hilfe von Kierkegaards Die Taten der Liebe und Caputos The Weakness of God erforscht. Nach Kierkegaard folgt die allgemeine Anwendbarkeit des Gebotes der bedingungslosen Liebe aus der neutestamentlichen Erzählung von Jesus Christus, durch den dieses Gebot verwirklicht ist. Die göttliche Erfüllung des Gebotes muss dann auch für Menschen möglich sein. Es besteht daher kein Widerspruch zwischen dem Evangelium der Gnade und dem Gebot der Liebe; im Gegenteil, sie bedingen einander gegenseitig. Dies wird auch negativ in der Arbeit von Caputo bestätigt, da sein Beharren auf der Undefinierbarkeit der Quelle des Gebotes zu einem anderen Verständnis seiner Erfüllung leitet, wobei die Radikalität des Gebotes verloren geht. Selbst innerhalb eines modernen pluralistischen Kontext kann deshalb das Gebot der Liebe nur in seiner radikalen Unbedingtheit gehört werden, wenn seine Quelle als der Ewige, der in dem Menschen Jesus Christus inkarniert ist, identifiziert wird.

Bidragsytere

Aktiv cristin-person

Knut Alfsvåg

  • Tilknyttet:
    Forfatter
    ved Senter for misjon og globale studier ved VID vitenskapelige høgskole
1 - 1 av 1